Manche Kinder haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, wenn es um sie herum laut ist. (Es gibt natürlich auch Kinder, die selber laut sind und die sich von lautem Gewusel nicht so stören lassen. Um die geht es hier nicht ;-))

Das Handy kann sehr schnell auf Flugmodus geschaltet werden und dazu rate ich dringend!

Wenn eine Klasse oder die Lernumgebung am Nachmittag zu laut ist, dann fühlen sich oft sowohl die Kinder als auch die Eltern hilflos. Schließlich ist es manchmal nicht möglich, äußere Störungen abzustellen.

Ich zeige Kindern dann, wie sie sich innerlich abschotten können.

Zuerst mal die theoretische Grundlage: Die Abschottungskugel wirkt so stark, weil sie die Schüler aus der Opferhaltung bringt. „Ich kann mich nicht konzentrieren, die Klasse ist so laut, da kann ich nichts machen!“ Mit dieser Opferhaltung kommen die Schüler natürlich nicht weiter.

Mit der Abschottungskugel lernst du blitzschnell Selbstwirksamkeit und Handlungsfähigkeit.

Wie baue ich mir eine Abschottungskugel?

  1. Stell dir eine konkrete Situation vor, in der du von lauten Geräuschen von außen abgelenkt bist.
  2. Nun überlege dir bitte, was genau deine Abschottungskugel umschließen soll. Entweder nur deinen Kopf oder dich komplett oder vielleicht nur deine Ohren wie große Kopfhörer oder deinen Kopf und dein Arbeitszeug oder dich und den Lehrer unter Ausschluss aller anderen.
  3. Jetzt stelle dir bitte deine Abschottungskugel von außen vor: Wie sieht sie aus, wie ist sie beschaffen, wie groß ist sie, welche Farbe hat sie, wie fühlt sie sich von außen an, wenn du sie anfassen könntest? Aus welchem Material besteht sie? Ist sie glatt oder hat rau, hat sie eine Struktur? Ist sie durchsichtig oder ist sie vielleicht nur von innen durchsichtig, von außen aber keinesfalls? Stell dir deine Abschottungskugel so genau wie möglich vor.
  4. Sehr gut. Vielleicht heißt deine Abschottungskugel übrigens gar nicht so, sondern sie heißt Wunderwürfel oder Glaspalast oder irgendwie anders. Wenn du magst, überlege dir einen Namen dafür und setze ihn gedanklich immer dann ein, wenn ich Abschottungskugel sage.
  5. Nun schau mal bitte, wie du in deine Abschottungskugel hineinkommst. Wenn du sie dir aufsetzt, hat sie vielleicht in Visier wie in ein Motorradhelm oder du stülpst sie dir über den Kopf wie einen Astronautenhelm oder du kannst komplett hineingehen und es dir darin bequem machen und dafür hat sie eine automatische Tür, die einen Mechanismus hat, der auf eine bestimmte Handbewegung von dir reagiert oder sie öffnet sich an einer bestimmten Stelle ganz automatisch, wenn du dir das wünschst.
  6. Sobald du weißt, wie du in deine Abschottungskugel hineinkommst, geh hinein, setz sie auf, mach es dir darin bequem! Schau mal, wie sie von innen aussieht, wie sie sich anfühlt, wie ist die Farbe innen? Wie ist die Struktur, wie ist sie beschaffen? Ist es schön warm darin oder vielleicht angenehm kühl? Mach einen Check: Passt das so für dich? Kannst du noch was nachbessern? Größer oder kleiner machen? Irgendwo verstärken? Oder ein Sichtfenster einbauen?
  7. Sobald alles passt, tritt wieder heraus oder nimm sie ab und schau sie dir noch mal von außen an. Das ist jetzt deine Abschottungskugel! Wenn du magst, kannst du eine ganz bestimmte Handbewegung machen, mit der du deine Abschottungskugel öffnest und schließt.

Nun kommt natürlich der Test: Wirkt sie so, wie sie soll? Hilft sie bei der Konzentration?

Wie geht der Konzentrationstest?

  1. Bitte deine Eltern oder ältere Geschwister, dir bei dem Test zu helfen und suche dir Musik in YouTube heraus, die du ganz schrecklich findest.
  2. Tritt wieder hinein oder setz die Abschottungskugel auf, verschließe sie, falls du das willst.
  3. Nun sollen deine Eltern richtig laut sein, sie sollen dich ablenken und die schreckliche Musik laufen lassen.
    Du wirst dich währenddessen konzentrieren und laut von 100 in 2er-Schritten rückwärts zählen.
    Deine Eltern werden noch lauter sein, im Zimmer herumgehen, mit Gegenständen werfen, Blödsinn machen und dich noch mehr ablenken und je mehr sie dich ablenken, desto ruhiger wird es in deiner Abschottungskugel sein und desto besser wirst du dich konzentrieren können.
  4. Du machst dadurch die Erfahrung, dass du es selbst in der Hand hast, ob du sich ablenken lässt oder nicht. Selbstwirksamkeit und raus aus der Opferrolle, das sind hier die Zauberwörter.

Hier der Ablauf noch mal in Kurzform

  1. Abschottungshilfe wählen
  2. Betrachtung von außen: Beschaffenheit, Größe, Farbe
  3. Hineingehen/aufsetzen: Check: alles ok? Verbessern?
  4. Raustreten/absetzen + Geste für Abschottung finden
  5. Wieder hineingehen/aufsetzen + Konzentrationstest
  6. Evtl. nachbessern